Willkommen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Hier erfahren Sie etwas über Timberwölfe, die Stadt Halle a.d. Saale, denn an diesem Ort wurde Matthias J. Maurer im Jahre 1969 geboren, aufgewachsen ist er in dem nördlichen Vorort Trotha, und hierüber schrieb er sein erstes Buch, das allerdings erst als sein zweites veröffentlicht wurde.
Neugierig geworden? Dann schauen Sie sich auf den Seiten hier um, denn näheres erfahren Sie darüber in den entsprechenden Kapiteln.
Maurer ist als Rechtsanwalt in Halle und nebenberuflich in verschiedenen Vereinen tätig. So ist steht er in seiner Funktion als Präsident der Luckner-Gesellschaft in Verbindung mit über 160 Mitgliedern aus 16 Nationen, als Vorstandsvorsitzender des Vereins Monetarium engagiert er sich aktiv für gemeinnützige Zwecke; der Verein verwirklichte mehrere Projekte und brachte in diesem Zusammenhang einige Medaillen heraus.
Matthias J. Maurer hat noch viel vor. Erleben Sie es an dieser Stelle mit.

_______________________________________________________________________
 
Nachfolgend finden Sie aktuelle Mitteilungen:
 

 

 

Sendung über Luckners Yacht Seeteufel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Sonntag, 15. September 2013 um 22:38 Uhr

Am kommenden Mittwoch, dem 18. September 2013, wird ab 21.15 Uhr im MDR Fernsehen eine neue Folge der Reihe "Spur der Schätze" gesendet.
In dieser Folge geht es um Graf Luckners Yacht "Seeteufel", die über viele Jahrzehnte verschollen war und erst nach der politischen Wende in St. Petersburg (Rußland) wiederentdeckt wurde. Unter sowjetischer Herrschaft war das Schiff in verschiedener Hinsicht genutzt und durchweg gut erhalten worden, nachdem die Rote Armee den heute unter dem Namen "Nadeshda" fahrenden Zweimastschoner mit einer Länge von fast 40 Metern zu Kriegsende 1945 in Warnemünde entdeckt und als Beutegut in die Sowjetunion geführt hatte.
Nachgezeichnet werden in dem von Steffen Lipsch hergestellten Film die Recherchen, die letztlich zur Wiederentdeckung und auch Rettung des Schiffes führten, denn zuletzt befand es sich in einem schlechten Zustand und stand kurz vor der Verschrottung. Nun steht sogar die Rückführung der ehemaligen "Seeteufel" zur Debatte! Eingegangen wird natürlich auch auf die historische Rolle des Schiffes und Episoden im Leben des Grafen Luckner.
Gedreht wurde für den Film in St. Petersburg, Rostock, Greifswald, auf Rügen, in Dresden und natürlich in Halle.

   

Saale als Restwasserstraße?

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Dienstag, 09. August 2011 um 15:12 Uhr

Der aktuellen Entwicklung zufolge soll die Saale im Rahmen einer Neuordung der Verkehrswege im Bund und vor allem einer finanziellen Umverteilung zugunsten bestehender Wasserstraßen zurückgestuft werden. Der Fluß wäre dann nur noch als "Restwasserstraße" einzuordnen, mit fatalen Folgen für die Wirtschaft aber auch den Tourismus im Land Sachsen-Anhalt.

Argumente für das Vorhaben von Minister Ramsauer, Bestehendes zu fördern, überzeugen nur auf den ersten Blick, denn Industrie siedelt sich dort an, wo die Infrastruktur ist und nicht umgekehrt, wie mannigfaltig an Autobahnen erkennbar ist. Aber auch Wasserwege wie der Mittellandkanal geben dafür ein lebendiges Zeugnis ab.

Aus diesem Grunde sollte die Saale weiter als Wasserstraße bestehen und hierzu hergerichtet werden, was aber nicht heißt, daß Ufer einbetoniert werden oder die Umwelt zerstört wird. Allein der Saale-Elbe-Kanal bei Tornitz muß noch gebaut werden, um die bislang getätigten Investitionen von ca. 500 Mill. EURO (!) endlich wirksam werden zu lassen.

Unterstützen Sie die Initiative "Saale-Bündnis". Über die Parteigrenzen hinweg und damit unpolitisch geht es um unser Land, seine Bürger und damit um uns selbst.

Saale-Bündnis

   

St. Petersburg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Donnerstag, 16. Juni 2011 um 01:19 Uhr

Von 8. bis 12. Juni weilte M.J.Maurer zusammen mit seiner Familie (Darius blieb aber daheim) in St. Petersburg/Rußland, um dort u.a. die ehemalige "Seeteufel", des Grafen Luckner letztes Schiff, welches nach seiner Restaurierung unter dem Namen "Moja Metschta" (=Mein Traum) fährt, zu besichtigen und dort Graf Luckners 130. Geburtstag zu feiern.
   

Graf Luckners Geburtstag in Rußland auf der SEETEUFEL

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Freitag, 25. Februar 2011 um 00:57 Uhr

Aus St. Petersburg kam kürzlich eine Einladung an Matthias J. Maurer und die Mitglieder der internationalen Felix Graf von Luckner Gesellschaft. Der neue Eigner des einzigen noch erhaltenen Schiffes des Grafen Luckner, der SEETEUFEL, die heute unter dem Namen Moja Metschta fährt, stattet ein Bankett aus anläßlich des 130. Geburtstages des Grafen. Der Zweimastschoner wird hierzu in die Bucht von Finnland auslaufen und mit den Gästen auf historischen Planken feiern. Aktuelle Bilder zum Schiff finden Sie hier...